Abgetankt – Eine Fotoreportage von Joachim Gies

Der Fotograf Joachim Gies erhielt in einem Semester seines Fotografie-Studienganges die Aufgabe, den „Strukturwandel im Ruhrgebiet“ zu dokumentierten. Dadurch entstand die Idee, alte Tankstellen aufzuspüren und den Zustand eben dieser fotografisch festzuhalten. Die Recherche gestaltete sich jedoch schwieriger als für den Fotografen gedacht, da Tankstationen ohne Zapfsäulen oder entsprechenden Ausfahrten, wenig Beachtung erhalten. So fuhr Gies über 250 Orte an und ist knapp 13.000 Kilometer gefahren, um entsprechende „Tanken“ zu suchen.

Die Aufnahmen, die nun in dem Bildband Abgetankt erschienen sind, entstanden in der Dämmerung, so dass die künstliche Beleuchtung, einen entsprechenden Akzent auf das Wesentliche setzen. Die Bilder zeigen somit nicht nur einfach eine ausgediente Tankstelle, sie vereinen Architektur- mit Reportageaufnahmen. Der Betrachter fühlt sich – so erging es jedenfalls uns – sofort in eine andere Zeit versetzt und man ertappt sich leicht beim Träumen.

Joachim Gies macht sich die ureigene Kraft des Mediums Fotografie zunutze. Sein Beispiel überkommener Tankstellen belegt: gestern neu, heute zweck-entfremdet und morgen verschwunden. Der Fotograf schiebt einen Keil dazwischen. Seine Bilder bewahren den Augenblick!

abgetankt-joachimgies2

abgetankt-joachimgies3

abgetankt-joachimgies4

abgetankt-joachimgies5

Übrigens: vom 4. März bis 24. April werden die Aufnahmen in einer Ausstellung im Haus der Archtiekten in Düsseldorf präsentiert. Und das Buch „Abgetankt“ von Joachim Gies könnt ihr direkt hier bestellen.
All images © Joachim Gies

Be first to comment