Bloggerspecial zum neuen Kinofilm „Everybody wants some!!“ (+ Gewinnspiel)

Pünktlich zum morgigen Kinostart des neuen Films „Everybody wants some!!“ des Regisseurs Richard Linklater („Boyhood“)  haben wir uns, gemeinsam mit den Bloggerkolleginnen Laura von sohomen.de und Manon von dercineast.de, ein kleines Special für euch überlegt. Bevor wir jedoch damit starten, möchten wir euch kurz erzählen, worum es in dem neuen Kinofilm geht:

Der preisgekrönte Regisseur Richard Linklater entführt uns mit seinem neusten Streich in die wilden 80er Jahre und lässt seine eigene Kindheit Revue passieren. Entstanden ist eine höchst erheiternde und authentische College-Kömodie, die uns in das wohl beste Jahrzehnt ever zurück katapultiert.

Jake (Blake Jenner) landet nach der High School bei einer etablierten College-Mannschaft. Dort wimmelt es von Angebern, Frauenhelden und Draufgängern, für die alles außer Sport und Schule im Vordergrund steht. Mit Mutproben, Partys, Kiffen und Alkohol vertreiben sie sich die Tage und versuchen bei den Frauen zu landen. Dabei treffen sie auch auf Beverly (Zoey Deutch), die nur Augen für Neuling Jake hat. Gemeinsam versuchen die Jungs zwischen Männerfreundschaften, Rivalitätskämpfen und Leidenschaft ihren Weg ins Erwachsensein zu finden…

„Everybody wants some!!“ (Official Trailer)

Bloggerspecial „Real-Look vs. Movie-Look“

Gemeinsam mit meinen Bloggerkolleginnen Laura und Manon haben wir uns überlegt, die Hauptcharaktere styletechnisch unter die Lupe zu nehmen und aufzuzeigen, wie wandelbar die Darsteller sind. Ich stelle euch nun das filmische Chamäleon Zoey Deutch, die im Film Beverly spielt, anhand von ein paar Bildern vor. Laura hat sich Blake Jenner a.k.a. Jake angenommen und Manon widmet sich der Wandlung von Glen Powell, der im Film Finn darstellt. Gute Unterhaltung!

Zoey Dutch vs. Beverly

Beverly_Everybody_wants_some_1a

Zoey_Deutch3

Zoey Deutch

Beverly_Everybody_wants_some6

Zoey-Deutch1

Zoey Deutch

Beverly_Everybody_wants_some_3

Beverly

Und hier gehts zu den anderen Bloggerspecials:
Blake Jenner auf sohomen.de
Glen Powell auf dercineast.de

Everybody_wants_some_Gewinnspiel

Damit ihr euch selbst ein Bild von den Darsteller und der College-Zeit der 80er Jahre machen könnt, schicken wir euch, gemeinsam mit Constantin Film, ins Kino. Unter allen, die uns in den Kommentaren verraten, welches Jahrzehnt das Größte für euch war, verlosen wir zwei „Everybody wants some!!“ Fanpakete. Das Fanpaket besteht aus einem Filmposter sowie zwei Eintrittskarten zum Kinofilm. Das Gewinnspiel endet am 7. Juni (Dienstag), um 18 Uhr. Die Gewinner werden per Zufallsgenerator ermittelt und im Anschluss sofort per E-Mail von uns benachrichtigt. Der Rechtsweg ist und bleibt natürlich ausgeschlossen. Ihr kennt das. Viel Glück!
(Dieser Artikel entstand mit freundlicher Genehmigung von Constantin Film)
Photocredits: Constantin Film

  • Antworten Juni 7, 2016

    Birgit

    Ich lebe gerne im Hier und Jetzt. Deshalb ist das aktuelle Jahrzehnt mein Favorit.

  • Antworten Juni 7, 2016

    Chantal

    Die 50er wegen den schönen Kleidern . ?

  • Antworten Juni 6, 2016

    Antje

    Die goldenen Zwanziger: Tolle Kleider, super Musik, nur leider in der Weltwirtschaftskrise geendet.

  • Antworten Juni 5, 2016

    Andreas

    Die 60er. Da war ich zwar nicht auf der Welt, aber ich wäre gerne dabei gewesen.

  • Antworten Juni 4, 2016

    Paul

    Das attraktivste für mich aus dem Interesse heraus, sind wohl die 60er Jahre. Leider (oder heute zum Glück 🙂 ) war ich da noch geplant und bin auch ca. 20 Jahre später erst ein Mensch geworden. Aus rein emotionaler Sicht, sind die 0er Jahre prägend für mich gewesen. Was schlicht und ergreifend an meinen Freundinnen und Freunden liegt, da die Musik noch die Kleidung etc. nichts wertvolles für mich dargeboten hat.

  • Antworten Juni 2, 2016

    Daniela S

    Mein Favorit sind die wilden siebziger Jahre.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Antworten Juni 2, 2016

    Falko

    Die 90er stellen das von mir favorisierte Jahrzent dar, da in dieser Dekade viele mich prägende Kulturgüter entstanden sind bzw. intensiv zum Vorschein kamen und ich abseits des Konsums und der inneren Verarbeitung dieser Reize, ein sorgenfreies kindliches Dasein mit dieser Zeit assoziiere.

Leave a Reply