Dear Diary X Hotel Matze, Heimat und mein Lottogewinn

Kinder, wie die Zeit rast. Schon wieder eine Woche vorbei – schon wieder kein Lottogewinn. Die wenigsten Leser, aber alle meine Freunde wissen, dass ich seit dem ich ein kleines Mädchen war, der festen Überzeugung bin, einmal den Lottojackpot zu knacken. Ich kann euch nicht sagen, wie dieser Gedanke entstanden ist, aber ich weiß, dass es passieren wird. Ich höre übrigens, und dieser Gedankensprung ergibt gleich einen Sinn, gerade den aktuellen Interview-Podcast „Hotel Matze„, bei dem Kim Frank ein ähnliches Phänomen beschreibt. Er ist nämlich der festen Überzeugung, dass er einen Oscar gewinnen wird. Das weiß er auch ganz genau – aber weder er noch ich wissen, wann das sein wird. Nur eben, dass es passiert. Ihr solltet also alle freundlich bleiben. Zu Kim und zu mir. Wer weiß, ob euch das nicht mal zu Gute kommen wird…

An dieser Stelle nutze ich auch direkt mal die Gelegenheit euch den fantastischen Podcast „Hotel Matze“ ans Herz zu legen. Seit einigen Monaten nehme ich mir einmal die Woche immer eine extra Runde Zeit, um mir eine Folge anzuhören. Gestern zum Beispiel, da hatte ich spontan einen Tag frei, weil in der Nähe meiner Arbeitsstelle eine Bombe entschärft werden musste. Dieses Jahr übrigens schon zum 3. Mal – das kannste dir auch echt nicht ausdenken. Jedenfalls habe ich die gewonnene Freizeit genutzt, um mich ein bisschen wetterfein zu kleiden (Mütze, dicke Jacke, Schal – was man eben bei Minus 8 Grad so benötigt) und raus zu gehen und mir bei einem lange Spaziergang die Folge mit Kim Frank anzuhören. Wenn das Wetter das zu lässt und ihr nicht gerade zwei gebrochene Beine habt, dann kann ich euch das wirklich nur empfehlen. Nehmt euch die Zeit und gönnt euch wirklich interessante Gespräche, die nicht nur viel Input geben, sondern auch wirklich inspirieren. Ganz große Extraklasse! #notsponsored

Im neuen Interview-Podcast trifft sich Matze regelmässig mit schlauen, smarten und spannenden Menschen und versucht mehr über sie zu erfahren. Sie sprechen über ihre Geschichte, über Erfolge und Misserfolge, über Einflüsse und Entscheidungen. Was treibt sie an, worüber lachen sie und wie sieht ihr Alltag aus?

Ansonsten bin ich immer noch ein wenig durcheinander ob der Tatsache, dass Deutschland nun ein Heimatministerium bekommen soll. Vielleicht liegt es aber nicht ausschließlich an dem Namen dieses Ministeriums der mich verwirrt – vermutlich liegt es auch ein bisschen an dem Heimathorst, der das Ministerium bekleiden wird. Man weiß es nicht. A propos: am Wochenende war ich auch mal wieder in der Heimat. Leider konnten wir nur eine Nacht bleiben – aber das Heimatgefühl hat sich ganz schnell wieder eingestellt und so hatten wir einen wunderschönen Abend und eine sehr tanzbare Nacht. Trotz Schneefalls und der ersten geschlossenen Schneedecke des Jahres. Dat wuss grootaardig!

An dieser Stelle habe ich mir vorgenommen, „Dear Diary“ ab sofort immer mit einem Lied bzw. Video abzuschließen. Und diese Woche beende ich meinen Text mit „Video Games“ von Jochen Distelmeyer. Das passt perfekt, weil das Video (Regie, Kamera, Schnitt, Buch und Produktion) von Kim Frank ist, ich es wirklich sehr gerne mag und die Version von Distelmeyer um Längen besser ist als das Original. Meine Meinung. In diesem Sinne: Go play your video game!

Jochen Distelmeyer X „Video Games“

Bis nächste Woche ihr kleinen Racker, Eure Heimatjanina

Be first to comment