Die Sony SLT-A37K Im Test

Der Eine oder Andere kann sich sicherlich noch erinnern, dass ich neulich für Sony in Bremen unterwegs war, um die Sony Cybershot (DSC-RX100) zu testen. Mein Fazit für die Kamera fiel durchweg positiv aus. Anders schaut das Resumeé von Isi aus. Sie war für Mokkaauge und Sony mit der SLT-A37K unterwegs und hat für uns folgendes Fazit:

„Da ich ein Faible für Macrofotografie habe, hab ich die Sony SLT-A37K natürlich darauf getestet:

Zuerst die Hartfakten: Das Display wirkt für meinen Geschmack eher etwas billig. Zudem ist es sehr schade, dass man es nicht in alle Richtungen schwenken kann. Weiterhin stimmten das Rad mit den Modi und die Displayanzeige nicht überein. Das heißt, wenn man mit dem Rädchen einen bestimmten Fotomodus eingestellt hat, wurde auf dem Display leider ein ganz anderer angezeigt! Außerdem sind die Menüpunkte auch eher versteckt, was ziemlich mühsam ist.

Wenn man mit Kunstlicht fotografiert, ist es relativ schwierig gute Bilder zu erzeugen. Der Blitz ist zu hell und die Bilder rauschen schnell, was von einer hohen ISO-Einstellung zeugt ( bei der Automatikeinstellung wird das ja, wie es das Wort schon sagt, automatisch eingestellt). Fotografiret man mit reinem Tageslicht, dann ist es ebenfalls recht schweirig gute Bilder zu erhalten.

Absolut den Hammer fand ich die Panorama-Funktion. Allerdings gibt es auch dort Schwierigkeiten, wenn man die Kamera nicht ganz genau so führt, wie es vorgegeben ist.

Mein Fazit: für Amateure gibts eventuell coole Funktionen, allerdings ist die Bildqualität jetzt nicht wirklich geil und für Semiprofis oder Vollprofis gibt es wirklich bessere Kameras!“

Ringe

Be first to comment