Milupa präsentiert „Bäuchlein Blubbern“ (Sponsored Post)

Heute erzähle ich euch mal eine kleine Geschichte aus meiner Kindheit, die meiner Schwester sicherlich unangenehmer ist, als mir selbst. Aber ihr müsst es ihr ja nicht verraten… Als meine Schwester noch ein Baby war, haben wir es geliebt, ihren kleinen Speckbauch zum blubbern zu bringen. Ihr kennt das – man pustet so doll Luft auf den Bauch, das komische Geräusche entstehen. Das findet nicht nur der, der pustet lustig, sondern das Baby selbst auch. Und seien wir alle mal ehrlich – das haben eure Eltern mit euch gemacht, eure Großeltern und ihr macht es vielleicht inzwischen bei euren eigenen Kindern – jeder macht es einfach. Aber wie nennt man diese Beschäftigung eigentlich? Blubbern? Prusten? Sprudeln? Schnaufen? Babybauchpupsen?

Aber wie auch immer ihr es nennt – dieses Spiel ist nur dann möglich, wenn es dem kleinen Bauch auch gutgeht. Nicht umsonst sagt man, dass es das Wichtigste ist, dass es unserer Mitte gutgeht. Bauchweh oder Bauchschmerzen wirken sich auf unser gesamtes Gemüt aus. Und je mehr Liebe und Aufmerksamkeit Babys Bauch von außen und von innen bekommt, desto besser geht es dem Baby. Das weiß jeder Mama und jeder Papa. Der kleine Bauch hat maßgeblichen Einfluss auf die Gefühle und spielt für die Entwicklung der Kleinen eine sehr wichtige Rolle. Der Bauch eines Neugeborenen ist bei der Geburt nich winzig klein und muss im Vergleich ganz schnell plötzlich riesige Mengen verdauen und sehr schnell wachsen. Ein Babybauch arbeitet in etwa doppelt so schnell wie der Bauch eines Erwachsenen. Nun wisst ihr auch, warum ihr so häufig windeln wechseln müsst!

Wusstest Du, dass sich Babys Darmflora bis zu seinem dritten Geburtstag entwickelt? Etwa im Alter von drei Jahren ist sie dann stabil und der eines Erwachsenen ähnlich. Sie ist so einzigartig wie Babys Fingerabdruck. Keine zwei Menschen haben dieselbe Darmflora, selbst bei eineiigen Zwillingen kann es große Unterschiede geben.

Aus diesem Grund kümmert sich Milupa schon seit 90 Jahren darum, dass es den kleinen Babybäuchen gutgeht. Mit der aktuellen „Blubber-Kampagne“ sollen junge Eltern angeregt werden, sich über das zarte Bäuchlein ihres Kindes Gedanken zu machen. Deswegen wird in dem Clip zur Kampagne den Babs auch so viel Liebe geschenkt und so viele kleine Bäuche zum Blubbern gebracht. In dem Video seht ihr „echte“ Familien mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und sogar einen süßen Hund, die ordentlich blubbern. Weil Kinderlachen eben das schönste ist!

Fakten rund um Babys Bäuchlein:
Fakt 1: Im Bäuchlein entsteht gerade die Zentrale von Babys Immunsystem.
Fakt 2: Ob sich Dein Baby wohlfühlt, entscheidet sich auch im Bäuchlein
Fakt 3: Der Darm Deines Kindes wächst sehr schnell und auch noch bis nach dem zweiten Geburtstag kannst Du ganz viel dafür tun, dass das Bäuchlein und damit Dein Kind gesund durchs Leben geht.
Fakt4: So ein Bäuchlein spielt für das Wohlbefinden eine tragende Rolle. Und weil es so viel Verantwortung trägt, braucht es jede Menge fleißiger Helfer – und bekommt sie auch: 100 Billionen Darmbakterien.


(Dieser Artikel entstand mit freundlicher Genehmigung von Milupa)

Be first to comment