Mokkaauge Hisst Die Speckflagge

Ich habe gestern gelernt, dass die Bremer rot/weiß gestreifte Flagge „Speckflagge“ genannt wird. Und ich habe auch schon gelernt, dass man hier seinen Silvestermüll selbst von der Straße pult. Und ich habe auch gelernt, dass man als Biertrinker sehr viel über Bremen lernen kann. Und ich habe auch gelernt, dass…Ich fang mal ganz vorn an.

Den gefürchteten Umzug von Kiel nach Bremen haben alle ziemlich gut überstanden. An dieser Stelle mal ein ganz großes „Danke“ an die fleißigen Helfer von Oskar Gerdsen. Innerhalb von 6 Stunden wurde das gesamte Inventar der Kieler Butze in nem LKW verstaut, nach Bremen gebracht und komplett neu aufgebaut. Ja. Ich gebe es zu. Meine Panik war völlig umsonst. Wir haben zwar noch immer keinen Telefonanschluss – dafür aber Internet. Und somit haben wir (ja, ich weiß schon, Spätzünder und so) unsere ersten Lachflashs mit Skype gehabt. Herrliches Spielzeug!

Innerhalb von einer Woche haben wir halb Ikea leer gekauft (wir verhalten uns also nicht anders, als in Kiel auch) und das Gästezimmer so eingerichtet, dass wir sowohl für die Weihnachtsfeiertage als auch für Silvester Schlafbesuch empfangen konnten. Und obwohl die Zeit wirklich knapp war, da wir zwischenzeitlich auch immer noch mal nach Kiel mussten, hatten wir tolle Weihnachten und einen entspannten und sehr schönen Jahreswechsel. Vielen Dank an Chrischi und Ole, die den Weg auf sich genommen und mit guter Laune und imaginären Partyhüten zu uns gebraust sind! Ihr seid meine lieblings Meerbusen die Besten!

Wir haben auch schon ein paar Nachbarn während der Knallerei kennengelernt. Mein ganz besonderes Highlight war der alte Mann von Gegenüber. Wie ein alter, vergrämter Fuchs hat er dafür gesorgt, dass sämtliche Flaschen, jeder Knaller und jede Rakete ordnungsgemäß von der Straße gesammelt und entsprechend entsorgt wird. Der war sich nicht zu schade, so lange sich den Arsch abzufrieren draußen zu warten, bis das gesamte Knallerrepertoire verknallt und die Straße wieder sauber geleckt wurde. In diesem Sinne – auf gute Nachbarschaft!

Und wie in jedem Jahr werde ich natürlich auch nicht müde, mir neue tolle Vorsätze auf meinen to do Zettel zu brennen. Wie immer steht an oberster Stelle die Gewichtsreduzierung (und um mich so richtig schön unter Druck zu hauen, habe ich mich fürs Blogger Massenabnehmen „Belly off 3“ gemeldet – hierzu wird es am 15. meinen Startbericht geben), dicht gefolgt von Mokkaauge disziplinierter pflegen, mich wieder in das Boot von dressedlikemachines zu setzen und Edelwesen neu an den Start zu bringen. An dieser Stelle möchte ich auch nochmal erwähnen, dass ich noch immer einen Mitschreiber für Mokkaauge suche. Jemanden mit WordPress-Erfahrung.

So, ich habe nun noch ein paar Tage frei, so dass ich mit meinem nichtvorhandenen Orientierungssinn losmarschieren und unsere neue Welt erkunden kann. Hier seht ihr ein paar wirklich kleine, erste Eindrücke. Wir lesen uns!

DSCN1994

DSCN1995

DSCN1996

DSCN1997

DSCN1998

DSCN1999

DSCN2000

 

Ps. Inzwischen läuft der Telefonanschluss und wir sind wieder vollwertige Mitglieder der Zivilisation!

Be first to comment