P!nk’s Performance of Ellen’s new theme song „Today’s the Day“

Die meisten Menschen kennen meine „P!nk-Story“ – alle anderen möchte ich jetzt nochmal schnell ins Boot holen. Ich war ein sehr, sehr großer P!nk Fan. Über viele Jahre hat sie mich mit ihrer Stimme, ihren Songs, ihren Shows und ihrem Aussehen hellauf begeistert. Ich habe versucht, so viele Konzerte wie möglich zu sehen und mich sogar dafür verschuldet. Ich hatte es mir damals zum Ziel gesetzt, jedes (!) Konzert einer Tour von ihr zu sehen. Ihr ahnt, wie sehr ich die Musik und all das drumherum mochte. Doch diese Liebe wurde weniger, als sie ihr Album „Funhouse“ herausbrachte. Ich dachte, es sei vielleicht ein Ausrutscher – aber auch das nachfolgende Album „The Truth About Love“ gefiel mir gar nicht mehr. Was habe ich „Can´t take me home“ oder „M!ssundaztood“ gefeiert. Aber mit jedem weiteren Album starb immer mehr ein Stück meiner Liebe. Und dann trennte ich mich.

Nun hat P!nk die Ehre, den neuen Titelsong für die großartige Ellen DeGeneres Show zu singen, den sie selbst geschrieben hat. Als ich davon hörte war ich wieder Feuer und Flamme. Also setzte ich mich eben mit einem Gläschen Rotwein vor mein MacBook und habe mir die Performance zum Song „Today’s the Day“ reingefahren. Und wurde erneut enttäuscht. Ohne Frage, sie ist eine großartige Performerin mit einer Stimme zum Niederknien und einem fantastischen Aussehen. Aber leider, leider gefällt mir auch dieser Song überhaupt nicht. Es ist wieder das Selbe: eintöniger Kaugummipop, mit dem ich so gar nichts anfangen kann. Ich bin unfassbar traurig, würde aber dennoch gern eure Meinung hören. Was sagt ihr zum Song? Zur veränderten P!nk? Bin ich zu hart? Was ist da los???

  • Antworten September 11, 2015

    Ivi

    Hhhmmm, also Pink hat ja schon immer „Kaugummi-Pop“ gemacht, dafür aber teilweise großartigen! Dieser Song ist aber echt so gähn und ganz schlechte und seichte Musik für’s Radio.

    • Antworten September 13, 2015

      Mokkaauge

      Nein, Kaugummi Pop war es nicht immer. Pop mit einer gewissen Mainstream-Mischung, das gebe ich gern zu. Aber es ließ sich gut hören, blieb im Kopf und hat Spaß gemacht. Das was sie allerdings in den letzten Jahren rausschmeißt, ist einfach nur monoton und lahm. Die Konzerte sind immer noch ein echtes Highlight, ohne Frage – aber was bringt es wenn, wenn mir bei der Musik die Füße einschlafen? Da kann sie noch so viel an der Decke rumturnen und ne geile Acoustic-Show abliefern… Ich glaub, ich muss da echt mal mit ihr sprechen… Es wird Zeit, dass LA Reid oder Linda Perry sich mal wieder die Ehre geben. 🙂

Leave a Reply