Serienempfehlung: „Trapped – Gefangen in Island“

Im vergangenen Monat haben wir es uns zu Hause richtig gemütlich gemacht und die neue Krimi Serie aus Island für euch geschaut. „Trappet – Gefangen in Island“ beschreibt den einen spannenden Kriminalfall um den Kommissar Andri.

Schon in den ersten Minuten waren wir von dem dunklen Licht und der mysitschen Kameraperspektive gefangen. Eine dänische Fähre legt nachts an, als plötzlich Fischer eine Leiche ohne Kopf und Gliedmaßen aus dem Wasser ziehen. Nachdem ein enormer Schneesturm den Ort des Geschehens von der Außenwelt abschneidet (holy shit), verschwindet die Leiche und es gibt weitere Tote…

Andri and Hinrika looking for clues.

Wir haben die Serie verschlungen und möchten euch diese deswegen gerne ans Herz legen. Wer skandinavische Krimis mag, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch Gefallen an „Trapped“ finden.

Seydisfjordur im Winter: Das malerische Dorf liegt an einem tiefen Fjord an der nordöstlichen Küste Islands. Als dort eine dänische Fähre im Hafen anlegt, wird zeitgleich eine grausam zerstückelte Leiche in Ufernähe entdeckt. Der verschlafene Ort gerät durch dieses Ereignis völlig aus den Fugen. Sofort will die Polizei aus Reykjavik zur Aufklärung des Falles anreisen. Doch ein gewaltiger Schneesturm schneidet das Fischerdorf von der Außenwelt ab. So ist der aus Reykjavik strafversetzte Kommissar Andri (Ólafur Darri Ólafsson) gezwungen, den Mörder alleine zu fassen. Dabei lüftet er ein tief verborgenes Geheimnis des Dorfes.

A man and a mountain.

Der isländische Regisseur und Schauspieler Baltasar Kormákur wurde unter anderem durch „2 Guns„, „Everest“ oder „The Deep“ international bekannt. Mit „Trapped – Gefangen in Island“ hat er nun in einer Koproduktion mit dem isländischen Fernsehen RÚV und dem ZDF erstmalig ein Serienprojekt umgesetzt.

TRAILER

Die komplette 1. STAFFEL von TRAPPED – GEFANGEN IN ISLAND ist ab sofort als DVD, Blu-ray und Digital erhältlich.


(Dieser Artikel entstand mit freundlicher Genehmigung von Studiocanal)

Be first to comment